ex:akta  Erbenermittlung  und  Familienforschung
HOME
WER WIR SIND
WIE WIR ARBEITEN
ALS ERBE ERMITTELT
FALLBEISPIELE
HONORAR
KONTAKT
IMPRESSUM
ex:akta ermittelt ex:akta beschafft ex:akta erstellt ex:akta begleitet Erbberechtigte
Rechtsnachfolger
Anspruchsberechtigte

Urkunden
Ersatznachweise
Archivdokumente

Erbscheinsanträge
Erbspiegel
Inventare

Beurkundung des Erbscheins
Nachlassauseinandersetzung
Abwicklung bis zur Auszahlung

Erbenermittler

Warum verständigt uns ein Erbenermittler?
Niemand stirbt ohne Erben – das ist theoretisch richtig - nur sind sie häufig nicht bekannt. Je weiter eine Familie zurückverfolgt wird, desto größer ist die Anzahl von Familienlinien.Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, Angehörige in der heutigen Zeit zu finden, die den Erblasser überlebt haben. Das Problem: keine staatliche Behörde kann diese Arbeit leisten. Von Gesetzes wegen müssen Erbansprüche von den Erben persönlich geltend gemacht werden. Werden Erben von einem Erbenermittler gefunden, ist dies die einzige Person, die Sie von dem Erbfall verständigen wird.

Warum gibt es Erbenermittler?
Gerichte und Anwälte versuchen Erben zu finden. Dabei helfen Urkunden, Briefe und Dokumente, die bei der Wohnungsauflösung gefunden werden, sowie behördliche Anfragen. Weitergehende Ermittlungen erfordern jedoch ein hohes Maß an Forschungs- und Archivarbeit, die von Anwälten oder Nachlassgerichten nicht geleistet werden kann. Es bedarf hierfür spezieller Kenntnisse, die schon beim Lesen alter Handschriften beginnen. Sie entsprechen eher dem „Handwerkszeug“ eines Historikers, als dem eines Juristen. Ein auf Familienforschung spezialisierter Historiker verfügt zudem über die Zeit und Flexibilität außerhalb seines Büros in Archiven, Kirchen, Friedhöfen und Ämtern zu forschen. Nicht selten ist eine Reisetätigkeit hiermit verbunden, die kein Anwalt aufwenden kann, der einen breiten Mandantenstamm zu betreuen hat.

Warum sagt der Ermittler nicht sofort, von wem wir geerbt haben?
Der Erbenermittler gibt die vollständige Information erst weiter, wenn alle beteiligten Erben eine Honorarvereinbarung mit ihm getroffen haben. Betrachten Sie das Honorar als einen steuerlich absetzbaren „Finderlohn“, der für Sie ein Glücksfall ist. Der Erbenermittler ist bislang von niemanden für seine Tätigkeit bezahlt worden. Er arbeitet auf eigenes Risiko und geht mit allen Leistungen und Auslagen in Vorlage. Unsere Beteiligung an Ihrem Erbteil beträgt branchenüblich zwischen 20% bis 30%. Die Prozenthöhe richtet sich nach dem Aufwand und der Langwierigkeit der Nachforschungen. In zahlreichen Urteilen deutscher und internationale Gerichte ist dieser Anspruch der Erbenermittler anerkannt worden. Mehr Information hierüber erhalten sie unter dem Menüpunkt „Honorar“.

Ein Erbenermittler kennt Ihre Familie besser als Sie selbst.
Sie müssen nicht nur Ihren eigenen Erbennachweis führen, sondern auch den der Miterben. Eine Erbengemeinschaft setzt sich oft aus mehreren Familienstämmen zusammen. Wir liefern Ihnen den Gesamterbennachweis, den Sie benötigen, Ihre Ansprüche nachzuweisen.

Prüfen Sie Ihre Kenntnisse:
Haben Sie einen Cousin oder eine Cousine? Ja. Versterben diese ohne Ehepartner und Kinder, könnte es sein, dass sie deren Vermögen erben. Sie kennen deren Eltern, den Onkel oder die Tante als die Geschwister Ihrer Eltern. Klar. Sie kennen wahrscheinlich auch den angeheirateten Ehepartner. Aber kennen Sie dessen Geschwister oder Eltern, die Geschwister dieser Eltern oder die Großeltern? Können Sie deren Geburts- und Todesdaten über Generationen hinweg benennen? Wissen Sie, wer wen wann und wo geheiratet hat? Wissen Sie, an welchen Orten der Ereignisse Sie die Urkunden besorgen müssen, um sie lückenlos über Generationen hinweg für Ihren gesetzlichen Erbennachweis vorzulegen? Der Erbenermittler hat sich diese Informationen erarbeitet und verfügt bereits über die entsprechenden Urkunden.

< zurück
Inhalt